Trainingsbericht: Die Basis

Wie fange ich diesen Bericht bloß an? Das frage ich mich schon seit 2 Wochen. Vorgestern habe ich dann doch endlich eine Struktur gefunden.
Ich werde erst erzählen, wie der Sport und ich die letzten Jahre zueinander standen. Dann werde ich erklären, wieso ich das Joggen anfange. Als Schluss zeige ich Euch meine Grundpfeiler, von denen ich denke, dass sie mich unterstützen, mein Training durchzuziehen.

Der Sport und ich

Außer wenn ich ein Pferd unter mir habe, sind wir eigentlich keine Freunde. Ich habe seit knapp 10 Jahren auch nicht mehr wirklich  Sport gemacht. Sogar nicht einmal Schulsport. Mein rechtes Bein hat mir Schmerzen bereitet, aber die Ärzte wussten nicht wieso. Damit ich nichts langwierig schädige, wurde mir von Sport abgerieten. Die Liebe zum Reitsport blühte aber ab und zu immer wieder auf. Diesen hab ich dann mit Schmerzen, aber voller Hingabe ausgeübt. Mit der Zeit und mit weniger Wachstum haben die Schmerzen abgenommen.
Somit kann ich mich als alles andere als sportlich bezeichnen. Knapp 10 Jahre kein Sport machen, geht nicht ohne Ausdauer- und anderweitigen Verlust von statten.

Wieso sollte ich jetzt mit Sport wieder anfangen?

Größtenteils habe ich wegen Kingston angefangen. Denn er ist ein kleines Energiebündel, ganz im Gegensatz zur Rassenbeschreibung. Deshalb ist das unser physisches Auspowern.
Aber es geht auch um mich. Über Unzufriedenheit rede ich nicht gern. Ich finde mein Gewicht auch nicht schlimm. Zufrieden bin ich damit aber nicht. Somit würde ich gern wieder ein paar mehr Muskeln aufbauen und um die 10 Kilo abnehmen. Damit ich Kingston und meinen Wunsch unter einen Hut bringen kann, hab ich mir das Joggen ausgesucht.

Meine Grundpfeiler des Durchhaltens

Ich bin ehrgeizig, aber kein Freund von Änderung. Somit brauche ich immer etwas, bis ich mich in etwas verbissen hab und es wirklich ehrgeizig durchziehe. Da hilft es mir, wenn ich nicht nur darauf setze, dass ich die Anfangszeit überstehe.

Lass Dir Zeit!
Ich empfinde die ganzen Abnehmkuren und „Du bist in 6 Wochen fit“ als Humbug. Vielleicht passt es zu einigen. Aber seine Ernährung umzustellen und sich sportlich aktiv zu betätigen, ist ein riesige Änderung. Lebensänderungen können nicht von jetzt auf gleich stattfinden. Man braucht Zeit. Wenn man sich irgendwo schnell durchquält, ist der Jo-Jo-Effekt schon vorprogrammiert. Denn die Psyche hat sich auf die Änderung noch gar nicht eingestellt. Also bedeutet das, das Training langsam aufbauen. Keine zu hochgesteckten Ziele!

Hab Spaß am Sport!
Viele arbeiten schon in Berufen, die ihnen keinen Spaß machen, den sie nur fürs Geld ausüben. Wieso soll ich mich dann noch in meiner Freizeit quälen? Wir haben so wenig Zeit, dass sich Quälerei nicht auszahlt.
Ich baue mein Training langsam auf. Ich möchte nicht gleich am Anfang komplett fertig sein, sodass ich am nächsten Tag nicht mehr aus dem Bett aufstehen kann. Sich jemanden suchen, der mit einem läuft und auch Spaß dran hat oder gewinnt. Das sorgt für positive Gedanken und man traut sich immer mehr zu!

Nicht nur für sich selber.
Würde ich nur wegen mir joggen, ich hätte es wahrscheinlich schon nach den ersten Tagen aufgegeben. Ich bin ja nicht unzufrieden mit mir und hab bis jetzt noch nicht den riesigen Spaß an dem Sport, wobei der Spaß immer mehr wächst. Somit war es ganz gut, dass Kingston sowieso etwas zum Auspowern brauchte. Wegen ihm steh ich dann auch auf, wenn ich keine Lust hab. Das widerspricht dem Punkt über diesem. Aber wenn man im Leben was ändert, dann muss man leider auch manchmal über seinen Schatten springen. Da hilft es, sich für jemanden zusätzlich verantwortlich zu fühlen. Ich springe dadurch leichter über ihn.

Essensumstellung
Das Sportausüben ist schon eine riesige Umstellung für mich. Deshalb werde ich meine Ernährung erst umstellen, wenn ich richtig Spaß am Joggen habe. Wenn man sich zu viele Umstellungen auf einmal aufhalst, kann es dazu kommen, dass man alle einfach hinschmeißt – Jo-Jo-Effekt 😉 .

Die geeignete Strecke
Desto schöner die Strecke, umso leichter fällt das Joggen. Wenn du nicht möchtest, dass man dich dabei sieht, such dir weniger befahrene Wege. Mach deinen Joggingweg so gemütlich wie möglich, damit es mehr Spaß macht.

Der geeignete Zeitpunkt
Morgens und abends ist die Luft und Wärme am besten. Außerdem erscheint der Weg bei Sonnenaufgang oder -untergang noch schöner. Dies habe ich im Sommer von Kingston gelernt. Zudem kann man morgens vor oder abends nach der Arbeit entspannen. Vielleicht gefällt dir eine andere Zeit besser, nutze diese.

Teile dich anderen mit.
Dieser Joggingbericht ist eigentlich auch für mich. Denn ich sehe meine Fortschritte, reflektiere mehr. Ich merke besser, was ich geschafft und wo ich geschlurft hab. Also schreib dir auf, was du geschafft hast – für dich, besondere Menschen oder öffentlich. Deine Erfahrungen und ähnliches kannst du auf Facebook, Instagram, auf deinem eigenen Blog oder in einem Buch niederschreiben

Ein besonderes Ziel
Zusätzlich kannst du für ein besonderes Ereignis, z.B. Marathon, trainieren. Aber steck deine Ziele nicht zu hoch und zu frühzeitig. Dies sorgt für sehr viel Druck und vielleicht auch eher Negativergebnisse. Aber ein Ziel zu haben, sorgt natürlich für mehr Motivation. Ich habe den Tough Hunter im Sinn. Das bedeutet zwar auch, dass Kingston noch andere Sachen trainieren muss, aber auch mein körperlicher Zustand muss stimmen.

Man braucht natürlich etwas Ehrgeiz, um so eine Lebensumstellung durchzuziehen. Aber wenn du dir Grundpfeiler aufbaust, machst du es dir einfacher.
Ob meine Einstellung und meine Trainingsaufbaumethode klappt, siehst du in den kommenden Joggingberichten.

Was sind deine Ziele? Welche Grundpfeiler könnten Dir helfen?
Schreib es doch in die Kommentare und trainiere mit mir. Du kannst unter jeden neuen Joggingbericht deine Erfolge (und vielleicht Misserfolge) schreiben, mit mir über meine Ergebnisse oder deine eigenen quatschen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s